· 

Der schwarze Peter sorgt für Aufregung

Sie erinnern sich an Peter? Das ist der Kater, der irgendwann bei uns einzog und blieb.

 

Der Peter ist nicht zum fressen gekommen, rief Mascha ganz aufgeregt. Auch am Abend war er noch nicht da. Wir fingen an uns Sorgen zu machen. Er war und ist immer am Hof und geht auch nicht weiter fort. (Schon gar nicht, wenn es was zu futtern gibt.)

Aber Peter kam nicht mehr zurück. Tag für Tag suchten wir in jeder Ecke, in jedem Schrank und riefen nach ihm. Nichts, kein Peter erschien. Wochen vergingen. Die Trauer um unseren verlorenen Freund war groß. Die Aussicht ihn wieder zu finden gleich null.

 

So blieb er immer schmerzlich in unseren Gedanken und häufig sagte einer von uns: "Ich gäbe was drum, zu wissen, was mit dem Peter passiert ist". Wir mussten uns leider mit dem Gedanken "er kommt nie mehr wieder" abfinden.

 

Eines Morgens, weckte uns unser Vater und sagte: "Ich habe ein riesige Überraschung." Er führte uns auf den Hof und wir trauten unseren Augen nicht. Peter lag zufrieden schlafend auf der Motorhaube unseres Autos. Er sah kein bisschen schlecht aus und ließ sich füttern und seine Anwesenheit "feiern". Er spürte genau, wie froh wir waren, dass er wieder zu Hause war.

 

Wochen und Monate vergingen. Alles hatte wieder seine Normalität. Jedoch: Eines Tages war Peter wieder fort. Alles wiederholte sich wie bei seinem ersten Verschwinden. Sorgen, Ängste und Ungewissheit plagten uns über einen langen Zeitraum. Dann stand er wie ein Phantom wieder auf dem Hof.

 

Das hat er jetzt schon des Öfteren gemacht. Angst haben wir immer wieder um ihn. Wir wissen nicht wohin er geht und woher er kommt. Aber er kommt immer wohlgenährt und gepflegt nach Hause. Das lässt uns vermuten: Peter hat einen zweiten Wohnsitz.

 

 

(Übrigens: er ist schon wieder weg)